Berner Sennenhunde
von Kaltenborn

Der Berner Sennenhund – Ein Schmusepaket im XXL-Format

Sie wünschen sich einen anhänglichen tierischen Gefährten, der auch gegen ein
paar extra-Streicheleinheiten nichts einzuwenden hat? Möchten aber schon einen großen Hund? Dann könnte der Berner Sennenhund genau der richtige Begleiter für Sie sein!

Vom Bergbauernhof zum absoluten Liebling der Szene

Die ursprüngliche Bezeichnung für den Berner Sennenhund war übrigens Dürrbächler. Der Name geht zurück auf ein Dorf im Kanton Bern. Als der Berner Sennenhund also noch ein Dürrbächler war, war er vor allem im ländlichen Schweizer Umfeld weit verbreitet. Aufgrund seiner Wachsamkeit war er der perfekte Schutz für Herde, Haus und Hof. Doch auch einen Arbeitswillen und seine Kraft machte man sich hier schon früh zu Nutze. So wurde er beispielsweise als Zughund genutzt und vor die Milchkarren gespannt.

Ab dem Jahr 1892 wurde die Rasse dann gezüchtet. Nach Deutschland gelangte der Berner Sennenhund erstmals im Jahr 1910. 

 

Das Wesen des Berner Sennenhund

Es gibt wohl kaum ein Hundeliebhaber, der sich dem Anblick eines Berner Sennenhundes entziehen kann. Denn egal wie groß der Trubel um ihn herum auch sein mag, ein ausgeglichener Sennenhund strahlt vornehmlich immer eins aus – Gemütlichkeit!

Berner Sennenhunde sind vom Grunde ihres Wesens sehr gutmütig und liebevoll. Sie können aber auch schon mal die Diva raushängen lassen und mit einem überraschend zickigen Verhalten, ihren Halter auf eine enorme Geduldsprobe stellen.

Großzügig sollten Sie auf jeden Fall mit Streicheleinheiten sein, denn obgleich der Berner Sennenhund kein Schoßhund im bildlichen Sinne ist, so genießt er diese körperlichen Zuwendungen dennoch besonders. Was der sanfte Riese in jedem Fall nicht mag ist, lange allein zu sein. Denn wird ihm zu langweilig, dann kommt er auf so manch` abstruse Idee.

Daher ist es ebenfalls ungeheuer wichtig dafür zu sorgen, dass der tierische Gefährte sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet ist. Denn eines sollten Sie nie vergessen – Ihr Familienhund war einst ein echtes Arbeitstier. Und dies liegt der Rasse natürlich auch heute noch im Blut!

Hervorzuheben ist – insbesondere bei einem sehr gut erzogenen Berner Sennenhund – der Gehorsam und das Vorausschauen. Auch wenn man es kaum glauben mag. Dieser Hund denkt mit und trifft aufgrund seines gut ausgebildeten Instinkts die richtige Entscheidung.

 

Haltung und Erziehung

Sie suchen einen sportlichen Partner für Jogging- oder Fahrradrunden? Dann sollten Sie vielleicht eine geeignetere Hunderasse finden. Ein Berner Sennenhund wird höchstens lediglich mit dem Heben einer Augenbraue antworten. Der flauschige Riese ist vieles, allerdings keine Sportskanone. Dennoch braucht er viel Auslauf und er bewegt sich auch gerne. Allerdings entsprechen ausgedehnte und gemächliche Spaziergänge eher seinem Naturell als nimmermüde Toberunden. Allerdings gibt es eine Ausnahme und die kommt genau dann zum Tragen, wenn der Berner Sennenhund Schnee sieht! Denn das Herumtollen in der weißen Pracht ist für ihn die Krönung!

Bei der Erziehung dieses charmanten Chaoten zählen vor allem Einfühlungsvermögen, liebevolle Konsequenz und Durchhaltevermögen. Denn wenn der Berner Sennenhund grade mal keine Lust hat, dann kann er seine plüschigen Schlappohren ganz geflissentlich auf Durchzug schalten und erweist sich dann als echter Witzbold, der nichts als Blödsinn im Kopf hat.

Möchten Sie einem Berner Sennenhund ein Zuhause bieten, dann sollte dies natürlich der Größe dieser Hunderasse Rechnung tragen. Eine kleine Stadtwohnung ist demnach eher ungeeignet für einen so großen Hund. Ein großzügiges Haus oder Wohnung mit Zugang zu einem Garten, stellt die ideale Umgebung für diese Rasse dar.